1990 bis 1994

Das Jahr 1990

Eine Neuordnung des Flächennutzungsplans der Stadt Ingolstadt beendete den Spiel- und Trainingsbetrieb des SSC auf dem Baseballplatz an der Peisserstraße. Daraufhin zog man auf den Hartplatz des TV 1861 um. Die im Vorjahr begonnene Jugendarbeit machte sich diese Saison bezahlt. Der Nachwuchs des SSC wurde unter Leitung von Michael Almstetter Bayerischer Junioren-Meister und erreichte auf der Deutschen Meisterschaft in Itzehoe den 7. Platz. Die 2. Bundesligamannschaft konnte nicht an den Erfolg des Vorjahres anknüpfen und wurde nur 3. Auch bei den Damen lief es nicht besonders, vor allem wegen der dünnen Spielerdecke erreichten sie nur einen enttäuschenden 5. Platz. Michael Almstetter und Peer Schmoll wurden in die B-Nationalmannschaft berufen und nahmen an einem Turnier in Zürich teil.
Auf der MV im November 90 wurde neben dem Erhalt der Ski-Abteilung auch über die Softball-Abteilung diskutiert, beide blieben weiter bestehen. Aufgrund des Umzugs wurde auch über die Selbständigkeit oder dem Anschluß an den TV 1861 debatiert. Zum 1. und 2. Vorstand wurden Stefan Pößl und Martin Miller gewählt.

Das Jahr 1991

Juniorenmannschaft 1991
Die Junioren wurden zum zweiten Mal Bayerischer Meister.

Die Jugend konnte den großen Erfolg des Vorjahres wiederholen und wurde wiederum Bayerischer Meister. Weniger gut ging es den Herren. Sie konnten nur den 5. Platz der 2. Bundesliga Süd erreichen. Diese schlechte Abschneiden wurde aber durch den Gewinn des Bayernpokals in Pfarrkirchen wieder wett gemacht. Volker Wilhelm wurde in die Juniorennationalmannschaft beordert und vertrat Deutschland bei den Europameisterschaften in Antwerpen. Die Damen-Softballmannschaft wurde im Frühjahr 1991 wegen Verletzungen und Spielermangel aufgelöst. Auf der MV im November 91 wurde die Vereinsführung an Reiner von Großmann und Jürgen Elsishans – Kassier: Georg von Großmann – übergeben. Außerdem wanderte die Vereinsadresse ins Hause Almstetter.

Das Jahr 1992

Die 1. Herrenmannschaft setzte, auch bedingt durch den Weggang von Leistungstägern wie Stefan Pößl, ihren Abwärtstrend fort. Nur mit Mühe konnte man den Abstieg in einem Entscheidungsturnier mit Steinheim und Villingendorf vermeiden. Auch die erfolgsverwöhnte Jugend mußte einen Rückschlag einstecken und schied im Halbfinale zur Bayerischen Meisterschaft aus. Auch im Bayernpokal wurde man seiner Favoritenrolle nicht gerecht, da man als Titelverteidiger bereits in der 1. Runde ausschied. Stefan Wallrap nahm mit der B-Nationalmannschft in Prag an einem internationalen Turnier teil. Als 1. Vorstand wurde Reiner von Großmann bestätigt, Michael Almstetter kam für Jürgen Elsishans neu in die Vereinsführung. Ein Beitritt zum TV 1861 Ingolstadt wurde aus finanziellen Gründen abgelehnt, aber weiter geprüft. Der Platzbau habe oberste Priorität, „auch wenn das den Beitritt zum TV 1861 zur Folge hätte“, so dass Protokoll der MV im Dezember. Georg von Großmann stellt dabei fest, dass die Vereinsführung Verhandlungen mit der Stadt über einen Platzbau aufgenommen hat. Bis Ende 95 könne er fertiggestellt sein.
1992 war auch ein Jahr der Umbrüche. Zitate aus dem Protokoll der Vorstandssitzung: „Am 05.09.1992 wurde um 21.30 das Ende des Softballs in Ingolstadt beschlossen. Die Entscheidung fiel uns leicht, denn sie musste sein!!!“ „Skiverein wird aus der Satzung gestrichen und durch Baseballverein ersetzt.“ „Die Vorstandschaft sorgt dafür, dass die Zäune am TV-Hartplatz zu einem Backstop erweitert werden.“ Und die dramatischste Änderung: „In die Satzung sollen als Vereinsfarben blau/weiß aufgenommen werden.“

Das Jahr 1993

Die Jugendmannschaft wurde nach einer harten Saison mit dem Bayerischen Meistertitel und dem sehr guten 5. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in Solingen belohnt. Die 1. Mannschaft konnte das was sich in den letzten Jahren schon angedeutet hatte nicht mehr aufhalten, man mußte in die Bayernliga absteigen. Die wiedergegründete 2. Mannschaft erreicht den 7. Platz in der Bezirksliga. Mit Björn Zandvliets Berufung in die Junioren-Nationalmannschaft konnte der SSC wieder einen Nationalspieler stellen.

Das Jahr 1994

Die 1. Mannschaft war wohl auf die sehr stark spielende Bayernliga nicht gefaßt und konnte den erneuten Abstieg nicht verhindern. Wobei sich zu Ende der Saison langsam ein Zusammenwachsendes Teams bemerkbar machte, und man zumindest bei Turniersiegen in Hürth und Weissenburg kleine Erfolge feiern konnte. Die Jugend wurde zum 4. Mal in 5 Jahren Bayerischer Meister und erreichte bei den Deutschen Meisterschaften in Bonn den hervorragenden 3. Platz. Neben Björn Zandvliet wurde auch Marcus Schraufstetter in die Junioren-Nationalmannschaft berufen. Beide nahmen an den Europameisterschaften in Kiew teil.
„Lobend zu erwähnen ist es, dass das Haushaltsdefizit 31.12.92 von 9.882,77 DM auf einen Sollstand 31.12.93 von 4.493,50 DM reduziert werden konnte.“ (Kassenprüfer Martin Miller und Frank Beuler)